Kay Kankowski – 'Da gibt es noch mehr'

 

Der Mann: Jenseits der Schubladen. Diesseits der Klischees. Echt, ungekünstelt, energetisch, authentisch und angstfrei ironisch. Der Dylan der norddeutschen Tiefebene.

 

Die Texte: Lakonisch-verästelte Kommentare in skurril-verdrehten Versen über seltsame Zweierbeziehungen, Alltägliches, Absurdes, Versponnenes, Verspieltes, Liebe, Laster, laute und leise Töne. Kein Thema zu weit hergeholt, kein Problem zu naheliegend.

 

Die Musik: Konsequent gitarrengetriebene Mischung aus Jazz und Folk, Ballade und Rock, Chanson und Blues. Eben baltischer Neo-Folk-Rock.

 

Die Bühnen: Kleine, große, hier und dort. Eckernförde, Kiel, Halle, Berlin, Kolobzek, Kaliningrad, Shanghai, Savannah. All diese Orte, alle Begegnungen dort, alle Reisen, alle Eindrücke haben ihre Spuren hinterlassen.

 

Der Singer/Songwriter und Rockpoet, ist mit allen musikalischen Wassern gewaschen, wie man so sagt. Der bekennende Ostseeküstenbewohner aus dem Landesteil Schleswig hat gerockt und gejazzt, fühlt sich der regionalen Folxmusik verbunden, mag das akustische Lied ebenso wie elektrischen Blues und energetische Rockmusik. Er schreibt und singt auf Hochdeutsch, Englisch, manchmal op Plattdüütsch und hin und wieder auch auf Dänisch.

 

Ob als Solist oder mit Band: Kay Kankowski überzeugt stets mit enormer Bühnenpräsenz, hoher Musikalität und gestaltungsfreudigem und stilsicherem Ausdruck in Stimme und Gitarrenspiel.

 

Kay Kankowski gewinnt sein Publikum durch ungekünstelte Authentizität und echte Persönlichkeit. Stilistisch treffsicher und von dynamischer Spielfreude getrieben, singt und lebt er mit wandlungsfähiger und ausdrucksstarker Stimme seine Songs, mit denen er eine ebenso klischeefreies wie persönliches Panorama seiner Sicht der Dinge freigibt.

 

„Mit allen Liedern meiner Programme bin ich direkt verbunden. Zu jedem Song, zu jeder Melodie und zu jedem Text habe ich eine ganz persönliche Beziehung. Ich möchte mein Publikum diese Verbundenheit und die Freude, die ich dabei empfinde, unmittelbar spüren lassen.“

 

Treffsicher changierend zwischen Folk, Jazz, Blues, Rock & Chanson zeigt er in seinem ebenso angstfreien wie respektvoll-ungekünsteltem Umgang mit seinen musikalischen Wurzeln, dass Musik und Text sich in seinen Songs einander bedingen und ergänzen.

 

In seinem aktuellen Programm 'Da gibt es noch mehr' wird er dabei kongenial begleitet von Andreas 'Luke' Glaser. Der junge und überaus talentierte Gitarrist hat sich in der quirligen Kieler Musikszene einen festen Platz erobert. Geschätzt wird er sowohl für seine spielerische Bandbreite und sein enormes Improvisationsvermögen auf der Bühne wie für seine kreativen und präzisen Fähigkeiten als Produzent und Arrangeur im Studio.